Diese Internetseite ist für Deutschland. Wenn Sie sich außerhalb von Deutschland befinden, bitte wählen Sie Ihr Land.
Diese Internetseite ist für Deutschland. Wenn Sie sich außerhalb von Deutschland befinden, bitte wählen Sie Ihr Land.

Der Umgang mit der Diagnose „neuroendokriner Tumor (NET)“

01:05

Die Zeit zwischen den Arztterminen, zwischen Diagnose und Verlaufsbeobachtung, wird Tage, Wochen oder Monate dauern, was ebenfalls belastend sein kann.

Versuchen Sie dennoch, sich nicht zu viele Sorgen zu machen, weil NET oft langsam wachsende Tumoren sind und Ihr Krebs sich vor Ihrem nächsten Arztbesuch nicht verschlimmern sollte. Wenn Sie besorgt sind, kann es hilfreich sein, mit Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenschwester oder mit Freunden und der Familie darüber zu sprechen.

Die gute Nachricht ist, dass sich die Behandlung und die Hilfe bei neuroendokrinen Tumoren ständig verbessern und viele Menschen mit NET sowohl während als auch nach der Therapie ein aktives und gesundes Leben führen können.

Diese Internetseite enthält Videos mit Patientenberichten und Links zu NET-Selbsthilfegruppen für Patienten in verschiedenen Ländern, die Ihnen dabei helfen, mit der Erkrankung umzugehen.

Ein Patient* spricht über das Leben mit NET:

„Mit der Diagnose Krebs konfrontiert zu werden, war schockierend und beängstigend, aber es tut gut zu wissen, dass viele Menschen mit NET da draußen lange leben.”

* Bericht eines Patienten, der an einer anonymen Befragung teilnahm, die 2015 in fünf Ländern durchgeführt wurde.

Welche Gefühle sind eigentlich normal?

Nach der Diagnose NET und während der Therapie werden Sie wahrscheinlich mit den unterschiedlichsten Gefühlen zu kämpfen haben:

Patientenbeispiele

Wie gehen NET-Patienten mit der Diagnose NET und der Krankheit um? Wie haben sie sich damals gefühlt? Wer oder was hat ihnen damals und auch noch heute geholfen? Welche Erfahrungen haben sie gemacht?

Wir haben nachgefragt! Interessieren Sie sich für die Beispiele anderer Betroffener? 3 Patienten berichten:

Die regelmäßigen Gespräche mit der Psychologin waren hervorragend.

„Was hat mir geholfen, mit der Diagnose umzugehen? Erstens die Unterstützung meines Mannes, der sich gleich nach der Diagnose intensiv mit der Krankheit beschäftigte und alle verfügbaren Informationen einsammelte. Dadurch musste ich mich nicht ständig selbst mit allen Details von Diagnose und Therapiemöglichkeiten auseinandersetzen. Bei der Krankheitsbewältigung half mir eine Psychologin. Wir hatten regelmäßig eine Stunde Gespräch – am Anfang jede Woche –, dann wurden die Abstände immer größer.

Mit ihr konnte ich alles, was mir durch den Kopf ging, besprechen. Viele große Kliniken bieten inzwischen eine solche psychoonkologische Betreuung an, oft sogar kostenlos. Ganz wichtig für meine psychische Stabilität war auch mein Sohn, der damals 12 Jahre alt war.“
Frau H. B.**, 56 Jahre


Der Glaube an Gott fängt mich immer wieder auf.

„Mir hilft die Überzeugung, dass Gott mich in seiner Hand hält. Dieser Glaube fängt mich immer wieder auf. Während meiner Erkrankung habe ich von Anfang an immer eine sehr gute Seelsorgebegleitung gehabt, von der ich sehr viel Hilfe bekommen habe.“
Frau K. M.**, 56 Jahre


Ziele setzen und keine Endzeitstimmung in der Familie verbreiten.

„Im Juni bekam ich die Diagnose NET und damals war nicht klar, ob ich das Jahresende noch erlebe. Also habe ich mir Ziele gesetzt: Das erste war mein Geburtstag im November, das zweite dann Weihnachten. Und an Weihnachten wurde mir klar: Du lebst ja noch, ist ja toll. Und so habe ich dann langsam geschafft, wieder zu einer Normalität zurückzufinden. Schwierig ist dabei manchmal, die schönen Dinge des Lebens bewusst wahrzunehmen und zu genießen, auch vielleicht manches mitzunehmen, was man sonst eher aufgeschoben hätte –aber andererseits auch nicht auf einem völlig anderen Niveau zu leben oder in selbst gemachte Endzeitstimmung zu verfallen. Mir ist wichtig, bewusst zu leben, aber irgendwo auch eine gewisse Normalität im täglichen Leben zu behalten und mir nicht immer vor Augen zu führen, dass es ja bald vorbei sein könnte.“
Patientin**, 52 Jahre

 

**Name ist der Redaktion bekannt

Markiert:

Living with NETs

Dieses Thema weiter verfolgen.

Erfahren Sie mehr Informationen über NET

Praktische Ratschläge und Hilfsmittel
 

Lesen Sie praktische Ratschläge von anderen Menschen, die Ihnen Ihr Leben mit NET erleichtern können.
 

Praktische Ratschläge und Hilfsmittel

NET patient support groups

Selbsthilfegruppen für NET-Patienten
 

Selbsthilfegruppen für NET-Patienten können oftmals soziale Unterstützung und seelischen Beistand leisten.
 

Selbsthilfegruppen für NET-Patienten

Erfahren Sie mehr über das Thema NET
 

Hier erfahren Sie mehr über Karzinoide, neuroendokrine Tumoren des Magen-Darm-Trakts, der Bauchspeicheldrüse und der Lungen und die Symptome von NET.

Erfahren Sie mehr über das Thema NET

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Internetseite bieten zu können, verwenden wir Cookies. Für weitere Informationen bitte hier klicken.
Ipsen
Diese Internetseite ist für ein internationales Publikum bestimmt, ausgenommen die USA, Kanada und Frankreich. Ipsen hat diese Internetseite in Zusammenarbeit mit Patienten, die an NET erkrankt sind, und mit Ärzten und medizinischen Fachpersonen entwickelt, die diese Patienten behandeln und betreuen. Ipsen möchte sich bei allen für ihre wertvollen Beiträge und Geschichten bedanken. Die genannten Namen auf dieser Internetseite wurden unter Umständen geändert. Besuchen Sie die Seite www.ipsen-pharma.de, wenn Sie mehr Informationen über uns benötigen. Internetseite design und Entwicklung von Kanga Health Ltd.